Kostenlos abonnieren

Werden Sie regelmäßig per E-Mail über neue Ausgaben der campuls informiert. Sie können Ihr kostenloses Abo jederzeit einfach online über den Abmeldelink im Newsletter kündigen.

Weitere Infos zu Datenschutz & Widerrufsrecht finden Sie hier.

“Die besten Ideen sind nutzlos, wenn man sie nicht transportieren kann” – Interview mit Gründer Max Förster

Sein Weg begann mit einem Informatikstudium an der Hochschule Hof, jetzt führt er sein eigenes Unternehmen. Im Interview mit Campuls Digital spricht Max Förster darüber, welche Eigenschaften und Fähigkeiten wichtig sind, um Erfolg zu haben und wie er damals Schritt für Schritt in der Wirtschaft gestartet ist.

Portraitfoto Maximilian Förster
Maximilian Förster – Gründer von First Air Coaching und Consulting ; Foto: privat

Heute arbeitet Maximilian Förster als Coach und Consultant in seiner Firma ‘First Air Coaching & Consulting’. Insbesondere beschäftigt er sich mit den Themen Agilität und Veränderungsmanagement.

Wie haben Sie das Studium an unserer Hochschule und Ihrem Studiengang erlebt?
Max Förster: “Insgesamt hat mir das Studium der Angewandten Informatik ein gutes technisches Fundament geliefert, welches mir meine ersten Schritte im Berufsleben ermöglicht hat.
Dabei haben mir sowohl die vermittelten fachlichen, aber auch die Softskill Inhalte deutlich geholfen.”  

Können Sie uns mehr über die Idee und den Anfang Ihres Unternehmens erzählen?
“Nachdem ich bei Accenture als fachlicher Spezialist begonnen hatte, habe ich schnell das Thema Führung für mich entdeckt. Accenture hat mir früh die Möglichkeit gegeben, in entsprechende Verantwortung zu kommen und mich genau in diese Themen zu entwickeln. Dabei habe ich die stärkenorientierte Führung und die Rolle der Führungskraft als Coach als besonders zielführend identifiziert. Weil mir sowohl die persönliche als auch die Organisationsentwicklung auch außerhalb meiner inhaltlichen Themen große Freude bereitet, habe ich mich dazu entschlossen, meine Leistungen als externer Coach anzubieten. Das, was mich von anderen Coaches auf dem Markt unterscheidet ist, dass ich die vermittelten Methoden tagtäglich anwende und somit auch aus eigenen Erfahrungen und Fallstricken berichten kann.”

Wie hat Ihre Ausbildung an unserer Hochschule dazu beigetragen, Ihren unternehmerischen Erfolg zu gestalten?
“Besonders die methodische Herangehensweise hat mir geholfen, mein Unternehmen aufzubauen. Ich bin in der Lage schnell Informationen zu erfassen, mich schnell auf neue Situationen, Unternehmen und Personen einzustellen und einzulassen. Gerade die übergreifenden Inhalte und die Projektarbeiten innerhalb des Studiums haben mir geholfen, ein besseres Verständnis für unterschiedliche Menschen, Ideen und Vorgehen zu erlangen.”

Welchen Rat würden Sie aktuellen Studierenden geben, um das Beste aus Ihrem Studium herauszuholen?
“Lernt euch selbst richtig gut kennen. Baue ein SELBSTbewusstsein auf. Was kannst du gut? Was kannst du nicht so gut? Was ist dir wichtig im Leben? Was sind deine eigenen Werte? Orientiere dich daran. Beschränkt euch nicht auf ‘euer Silo’ des eigenen Studiengangs. Blickt über den Tellerrand hinaus. Verknüpft euch mit anderen – auch mit Studierenden aus ganz fachfremden Studiengängen.
Die große Herausforderung in der Zukunft wird die Fähigkeit zur inhaltlichen Übersetzung sein – Multilingualität ist das große Stichwort. Ein hohes Verständnis von anderen Standpunkten, Empathie und ein generelles Überwinden des ‘Denkens-wie-üblich’ ist zwingend notwendig, um die bereits heute auftretenden tiefen Gräben zu überwinden.”

Welche persönlichen Eigenschaften oder Fähigkeiten haben sich als besonders wichtig für Ihren Erfolg erwiesen?
“Höchstleistung – mir macht es große Freude, aus wenigen Ressourcen viel herauszuholen. Smarte Lösungen und das Verknüpfen von Themen finde ich deutlich erfüllender als „viel hilft viel“.
Empathie – mir gelingt es, mich in die Bedürfnisse der einzelnen Menschen einzudenken. Dabei interessieren mich Geschichten und Erfahrungen. Organisationstalent – ich kann sehr schnell zwischen einzelnen Menschen, Themen und Aufgaben hin und her wechseln. Das macht mich sehr flexibel. Kommunikationsfähigkeit – die besten Ideen, sind nutzlos, wenn man sie nicht transportieren kann. Mir gelingt es gut, ein Bild vor dem geistigen Auge meines Gegenüber zu zeichnen. Bindungsfähigkeit – ich mag es, tiefe Beziehungen zu den Menschen in meinem Umfeld aufzubauen.”

Teresa Thoß
Carolin Richter

Weitere Themen