Kostenlos abonnieren

Werden Sie regelmäßig per E-Mail über neue Ausgaben der campuls informiert. Sie können Ihr kostenloses Abo jederzeit einfach online über den Abmeldelink im Newsletter kündigen.

Weitere Infos zu Datenschutz & Widerrufsrecht finden Sie hier.

Prof. Dr. Dr. Johannes Haushofer: Weltweite Armutsbekämpfung – was hilft und warum…

Immer wieder gibt es an der Hochschule Hof interessante Gastvorträge: Zuletzt war mit Prof. Dr. Dr. Johannes Haushofer ein renommierter Experte im Bereich der Armutsforschung im “Audimax” zu Gast. Er studierte Psychologie, Physiologie und Philosophie in Oxford und promovierte in Harvard in Neurobiologie und in Zürich in Volkswirtschaftslehre. Er ist Gründer des Busara Center for Behavioral Economics in Naiorbi, Kenia, und war zuletzt Prize Fellow für Wirtschaftswissenschaften in Harvard und am Jameel Poverty Action Lab des MIT. Johannes Haushofer ist gebürtiger Hofer und hat 1999 am Jean-Paul-Gymnasium das Abitur abgelegt.

Die Veranstaltung an der Hochschule Hof fand in Kooperation mit dem Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing statt. Sie wurde gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben“.

Wir stellen hiermit das Video seines Vortrags zur Verfügung

Prof. Dr. Dr. Johannes Haushofer – ein gebürtiger Hofer – lehrt heute an der Universität Stockholm; Bild: privat;

Zum Thema:

Trotz enormer Fortschritte in den letzten Jahrzehnten leben noch viele hundert Millionen Menschen weltweit in extremer Armut. Diese Armut erzeugt großes Leid: Menschen hungern und sind Krankheiten ausgesetzt, Kinder können nicht in die Schule gehen und haben schlechte Zukunftsperspektiven, Frauen werden geschlagen, Konflikte werden begünstigt. Sowohl die Regierungen armer Länder als auch internationale Organisationen und reichere Staaten, betreiben umfangreiche Hilfsprogramme, um diese Armut zu verringern.

Doch welche dieser Programme funktionieren und welche nicht, und wie findet man das heraus? Kann man Armut tatsächlich durch Hilfe von außen verringern, oder ist das aussichtslos? Wie nachhaltig sind solche Programme?

Johannes Haushofer beschäftigte sich als Professor an der Princeton University und jetzt an der Universität Stockholm mit diesen Fragen. In Kenia und anderen Ländern mit niedrigem Durchschnittseinkommen führt er randomisierte Experimente durch, die die Wirkung von Programmen zur Armutsbekämpfung überprüfen.


Rainer Krauß

Mehr zum Thema