Kostenlos abonnieren

Werden Sie regelmäßig per E-Mail über neue Ausgaben der campuls informiert. Sie können Ihr kostenloses Abo jederzeit einfach online über den Abmeldelink im Newsletter kündigen.

Weitere Infos zu Datenschutz & Widerrufsrecht finden Sie hier.

E-Motorsport: „HofSpannung“ startet mit Vollgas in eine neue Saison!

Jedes Jahr ein besseres Rennauto zu bauen – das ist das erklärte Ziel des Vereins HofSpannung Motorsport e.V. an der Hochschule Hof. Studierende aus vielfältigen Studienrichtungen investieren dabei viel Herzblut und Freizeit, um im Rahmen der internationalen Rennserie „Formula Student“ mit ihren Fahrzeugen konkurrenzfähig zu sein. Für viele Studierende hat sich dieses Engagement mittlerweile auch persönlich ausgezahlt – sie finden den Weg zu bekannten Automobilerstellern oder auch in größere Rennteams. Was alle verbindet, ist die Leidenschaft zum Motorsport.

Leidenschaft und Herzblut: Ein Teil des großen HofSpannung-Teams in der Werkstatt im D-Gebäude der Hochschule: v.l. Antonia Daubner; Johannes Zahn; Simon Kolb; Johannes Dietrich; Moritz Hüttner; Timo Meyer; Christian Kießling; Bild: Hochschule Hof;

„Der Beginn des Wintersemesters ist immer der Auftakt in eine neue Rennsaison – jetzt planen wir unser neues Auto. Die Frage ist in dieser Jahreszeit also immer: Was können wir zum Vorgängermodell verbessern“, erzählt Timo Meyer (22), Informatikstudent und 1. Vorstand des Vereins „HofSpannung“. In den Katakomben der Hochschule Hof fällt dabei der Blick auf eine Werkstatt, in der im wahrsten Sinn an allen Ecken und Enden gerechnet, geschraubt und geschweißt wird. Insgesamt 25 aktive Studierende arbeiten hier regelmäßig und teils mit höherem Zeitaufwand, um ihre Elektro-Rennfahrzeuge möglichst schnell und erfolgreich zu machen.

Mitgliederrekord zeigt Leidenschaft und Verbundenheit

Doch „HofSpannung“ ist beileibe kein Projekt für wenige Jahre: Mittlerweile seit 2012 arbeiten ganze Studierendengenerationen an immer besseren technischen Lösungen für immer schnellere und leistungsfähigere E-Fahrzeuge. Nicht nur die Optik habe sich dabei geändert, auch „unter der Haube“ habe sich stets sehr viel getan, so Timo Meyer, der sich hauptverantwortlich um E-Technik und Software des Fahrzeugs bemüht. „Dieses Hobby und die damit verbundenen Erlebnisse verbinden weit über das Studium hinaus“, erzählt Christian Kießling, Werkstofftechnikstudent und 2. Vorstand des Vereins „HofSpannung“, er kümmert sich hauptsächlich um die Verwaltung des Vereins.

Sehr beliebt zum Reinschnuppern in den Motorsport: Die Praktikumstesttage von HofSpannung am Flughafen Hof-Plauen; Bild: Hochschule Hof;

Und stolz fügt er hinzu: „Wir haben gerade die Schallmauer von 100 Mitgliedern geknackt. Das zeigt, wie sehr uns auch ehemals Aktive verbunden bleiben, um das Projekt auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Studium finanziell zu unterstützen.“

Internationale Rennen und Wettbewerbe

„Die gemeinsamen Erlebnisse“, das sind natürlich auch die Rennen, welche das Team regelmäßig absolviert. Die Formula Student richtet ihre Veranstaltungen unter anderem in Tschechien, den Niederlanden oder Spanien aus. Das Team stellt dort das jeweilige Fahrzeug vor, fährt es und tritt auch sonst in einen Wettbewerb mit anderen Teams:

Es gibt sowohl die dynamischen Schnelligkeitsdisziplinen als auch statische Disziplinen wie Wettbewerbe zu Design, Businessplan oder dem technischen Aufbau.“

Timo Meyer, 1. Vorstand HofSpannung e.V.

Nicht selten habe HofSpannung dort sehr gut abgeschnitten. Das nächste Saisonhighlight wird indes das Rollout des neuen Fahrzeuges. „Dazu werden alle Sponsoren und Unterstützer eingeladen, das neuen Auto wird vorgeführt und es wird in kompakter Form der Entstehungsprozess erläutert“.

Ein Rennwettbewerb in Italien; Bild: HofSpannung e.V.

Viele Kompetenzen benötigt

Die Mitarbeit im Motorsportteam eignet sich nicht allein als Hobby für angehende Ingenieure: „Unser Team gliedert sich in die Abteilungen Mechanik, Elektrik und Software, sowie Business – wir können dafür Studenten aus wirklich allen Studien- und Fachrichtungen gebrauchen“, so Christian Kießling. Und weiter: „Während im Bereich Mechanik tatsächlich Ingenieure, Maschinenbauer, Umweltingenieure und Wirtschaftsingenieure dominieren, kommen bei der Elektronik neben gelernten Elektronikern, sowie Mechatronikern auch Informatiker zum Einsatz. In der Businessabteilung sind dagegen vor allem Kompetenzen in Finanzen, Buchführung und auch im Marketing gefragt.“ Hier gebe es auch immer wieder Bedarf an Nachwuchs und neuen Teammitgliedern. Eine Begeisterung für den Motorsport ist keine Voraussetzung, um sich in das Team einzubringen, allerdings gerade in den technischen Abteilungen von Vorteil, wenn es um das Verständnis von Sachverhalten gehe.

Engagierte Sponsoren aus Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft

Die Konstruktion immer neuerer Autos ist dabei natürlich alles andere als preisgünstig. Ein Auto kostet „zwischen 80.000 und 100.000 EUR, Tendenz steigend“, schätzen die Verantwortlichen. Doch längst hat auch die regionale Wirtschaft registriert, welche gut ausgebildeten Arbeitskräfte dem Team „HofSpannung“ entwachsen und engagiert sich entsprechend. Zwar sei die Hochschule Hof nach wie vor der größte Unterstützer des Rennteams, doch auch Unternehmen wie REHAU, Lamilux, Rapa, die Stadtwerke Hof oder Dachser sind zum Teil seit Jahren als Sponsoren aktiv. „Für dieses Netzwerk sind wir wirklich sehr dankbar und versuchen die Unterstützung mit großem Engagement zurückzuzahlen“, so Christian Kießling.

Reifenwechseln will auch im E-Motorsport geübt sein; Bild: HofSpannung e.V.;

Fachkräfte bleiben begehrt

„Studierende können während ihrer Zeit bei HofSpannung viele Netzwerke aufbauen und davon nach dem Studienabschluss auch profitieren“, ist Timo Meyer überzeugt. Schließlich seien sie nicht nur fachlich gut, sondern auch exzellente Teamplayer. Nicht wenige Aktive sind darum nach ihrem Studium direkt zu großen Automobilherstellern gewechselt, entwickelten dort Elektromotoren oder forschen an der Zukunft des autonomen Fahrens. „Natürlich gibt es auch welche, die bleiben dem Rennsport treu. Ein ehemaliges Teammitglied ist direkt in die Formel E gewechselt“, erzählt Timo Meyer stolz.

Kontakt

In unserer Verein kann sich jeder engagieren, der Lust auf Teamarbeit und Gesellschaft hat. Interdisziplinäres Dazulernen und persönliche Weiterentwicklung sind ebenso wichtige Aspekte, die einem bei der Berufswahl, aber generell im Leben weiterhelfen.”

Christian Kießling

Wer bei „HofSpannung“ einmal vorbeisehen möchte, meldet sich im Raum D065 im D-Gebäude der Hochschule Hof oder per Mail an info@hofspannung.de


Rainer Krauß

Mehr zum Thema