Kostenlos abonnieren

Werden Sie regelmäßig per E-Mail über neue Ausgaben der campuls informiert. Sie können Ihr kostenloses Abo jederzeit einfach online über den Abmeldelink im Newsletter kündigen.

Weitere Infos zu Datenschutz & Widerrufsrecht finden Sie hier.

Unternehmensgründung und Coding: STARTUP TEENS kommt nach Hochfranken

Der Global Entrepreneurship Monitor attestiert Deutschland im internationalen
Vergleich eine eher gering ausgeprägte unternehmerische Initiative unter deutschen Jugendlichen. Jetzt holen die hochfränkischen Netzwerke SCHULEWIRTSCHAFT die Non-Profit-Organisation STARTUP TEENS in die Region, um das Thema Unternehmensgründung und Coding für die Schülerinnen und Schüler in Hochfranken erlebbar zu machen.

Führung durch den MakerSpace der Hochschule Hof – Teil des STARTUP TEENS-Programms; Bild: Hochschule Hof;

Die hochfränkischen Netzwerke SCHULEWIRTSCHAFT sind sich einig, die Themen Unternehmensgründung und „Unternehmerisches Denken“ sind für die Schüler der Region von großer Bedeutung. Auch wenn viele bei dem Wort „Gründertum“ an ältere Herren in großen Büros mit dunklen Holztischen denken, ist das Thema durch Shows wie „Die Höhle der Löwen“ mittlerweile voll im Trend. Die Initiative STARTUP TEENS richtet sich dabei an Schüler aller Schularten im Alter von 14-19 Jahren und bietet verschiedene Bausteine, um sie an die Themen Gründung, Unternehmerisches Denken und Coding heranzuführen. Mit verschiedenen Veranstaltungen wollen die Initiatoren dabei das Interesse der Schüler wecken und sie langsam an die Gründerszene heranführen.

Ausprobieren im MakerSpace

Den Anfang machte ein Feriennachmittag im Makerspace der Hochschule Hof in den Sommerferien. Unter dem Motto „Meet Up – Make Up“ gab es verschiedene Mitmach-Stationen, wie zum Beispiel 3D-Drucker oder einen CO2-Lasercutter. 10 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulen aus Stadt und Landkreis Hof sowie dem Landkreis Wunsiedel nahmen das Angebot an und waren beeindruckt von den Möglichkeiten, die ihnen der Makerspace bot.

Bild: Hochschule Hof;

„Wir wollen den Jugendlichen zeigen, wie sie ihre eigenen Ideen in die Tat umsetzen können und die StartUpSzene erfahrbar und erlebbar machen”, so Professorin Anke Müller, Projektleiterin des Makerspace der Hochschule Hof und Jörg Raithel, Projektkoordinator des
StartupLab:

Wir wollen Jugendliche ermutigen, sich mit dem Thema Unternehmensgründung zu beschäftigen.”

Prof. Dr. Anke Müller

Dr. Dorothee Strunz, Vorsitzende für den Bereich Wirtschaft im Netzwerk
SCHULEWIRTSCHAFT Hof ist sich sicher:

Wer sich mit dem Thema Unternehmensgründung beschäftigt, der entwickelt ein Mindset, das ihm in allen Lebenslagen helfen wird. Ideen finden, sie verwirklichen und bei der Verwirklichung auftretende Probleme lösen – das alles sind Kompetenzen, die junge Menschen nach vorne bringen.

Dr. Dorothee Strunz

Diese Meinung teilt auch Hauke Schwiezer, Mitgründer und Geschäftsführer von
STARTUP TEENS: “Deutschland braucht wieder mehr Innovationen und dafür benötigen unsere Schülerinnen und Schüler manchmal eine Hilfestellung.” Und weiter:

Viele junge Menschen haben Talente und gute Ideen, aber sie fühlen sich durch die Schule nicht befähigt diese Ideen umzusetzen. Und hier kommt STARTUPTEENS ins Spiel!”

Hauke Schwiezer, Geschäftsführer STARTUP TEENS

Auch Sebastian Rott, Vorsitzender im Bereich Schule des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT Wunsiedel steht hinter der Kooperation mit STARTUP TEENS:

Für unsere Schülerinnen und Schüler ist es wichtig, ihre Komfortzone auch einmal zu verlassen. Durch die Vielfalt an außerschulischen Events werden auch Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Risikoübernahme und Selbstständigkeit gefördert. Auch künftige Auszubildende benötigen diese Schlüsselkompetenzen.

Sebastian Rott, SCHULEWIRTSCHAFT Wunsiedel

Und das nächste Event steht bereits in den Startlöchern: eine Exkursion zu myboshi, einem berühmten StartUp der Region, welches mittlerweile aus der Unternehmerlandschaft im Landkreis Hof nicht mehr wegzudenken ist. Am 23.September ab 15:00 Uhr können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer richtige Gründerluft schnuppern und erfahren, wie aus einer Häkelmütze ein international tätiges Unternehmen wurde. Anmeldungen sind bis zum 22. September noch möglich unter: www.schulewirtschaft-bayern.de/netzwerk/hof/projekte im Bereich„STARTUP TEENS“.

Live-Streaming-Event mit Dorothee Bär im Oktober

Kurz darauf folgt dann ein großes Live-Streaming-Event für die ganze Region am 06. Oktober 2021 über YouTube. Zum Thema „Netzwerken – Dein Karrierebooster!“ nehmen regional und überregional bekannte Persönlichkeiten aus Politik,Unternehmenslandschaft und Gründerszene teil. Neben Johanna Strunz,Geschäftsführerin von LAMILUX in Rehau, die die Moderation übernehmen wird, nehmen MdB Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, Laura Tönnies, Gründerin des Technologieunternehmens „Corrux“, Daniel Krauss, Gründer von „FlixBus“ und Tobias Herberhold, Gründer und Gesellschafter der Handelsplattform für Computerspiel-Skins „SkinBaron“ in Hof an dem Event teil.

Während des Live-Streamings haben die Zuschauer die Möglichkeit, der Diskussion zu folgen und über eine Chat-Funktion Fragen an die Panelteilnehmer zu stellen. Das Live-Streaming-Event stellt schließlich den großen Auftakt für eine langfristige Kooperation zwischen STARTUP TEENS und der Region Hochfranken dar. Interessierte Schülerinnen und Schüler haben danach immer wieder die Möglichkeit, an verschiedenen Aktionen der Initiative teilzunehmen, auf ein deutschlandweites Mentoren-Netzwerk zuzugreifen und an der alljährlich von STARTUP TEENS ausgeschriebenen Businessplan-Challenge teilzunehmen, bei der 7x 10.000€ für Gründungsideen ausgelobt werden. Unabhängig von den angebotenen Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit sich auf der Website des Netzwerkes SCHULEWIRTSCHAFT Hof für einen Newsletter anzumelden, um kein Event mehr zu verpassen.

Zum Hintergrund:
STARTUP TEENS

STARTUP TEENS ist eine Non-Profit-Initiative, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Themen
Unternehmensgründung und Coding in den Köpfen von Schülerinnen und Schülern zu verankern. Interessierte zwischen 14 und 19 Jahren können auf ein deutschlandweites
Mentoren-Netzwerk aus rund 1000 Mentorinnen und Mentoren zugreifen, welche die Schülerinnen und Schüler in ihrer Ideenfindung und bei der Ausarbeitung eines Businessplanes unterstützen. Einmal im Jahr haben diese dann die Möglichkeit an einer
Businessplan-Challenge mit großem Finale im Axel-Springer-Haus in Berlin
teilzunehmen, bei der es 7x die Möglichkeit gibt 10.000€ zu gewinnen.

Zudem organisiert STARTUP TEENS Live-Events wie Podiumsdiskussionen oder Ideencamps, um die jungen Leute noch besser mit der Gründerszene zu vernetzen. Aber auch Lehrerinnen und Lehrer profitieren von über 100 YouTube-Videos aus den Bereichen Unternehmensgründung und Coding, die sie im Unterricht einsetzen können.

StartUpLab der Hochschule Hof

Das StartUpLab ist die erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Entrepreneurship
innerhalb der Hochschule Hof. Die Mitarbeiter des StartUpLabs unterstützen alle Interessierten bei der Entwicklung einer Geschäftsidee oder dem Aufbau eines Startups. Der dort angesiedelte Makerspace ist eine professionelle Werkstatt mit Hightech-Maschinen, Werkzeugen und Software und eine Anlaufstelle, um technische Ideen zu realisieren, Prototypen anzufertigen und zu testen. Prunkstück ist der BigRep, ein 3D-Drucker mit einem Druckvolumen von einem Kubikmeter. Neben dem BigRep stehen allen Angehörigen der Hochschule auch eine Reihe kleinerer 3D-Drucker für verschiedene Kunststoffe, Plotter, Lasercutter, 3D-Scanner oder spezielle CADSoftware zur Konstruktion der Modelle und eine große Auswahl an Materialien zur
Verfügung.

Netzwerke SCHULEWIRTSCHAFT

Im Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT arbeiten Schulen und Unternehmen partnerschaftlich zusammen, um jungen Menschen den Weg in die Arbeitswelt zu ebnen. SCHULEWIRTSCHAFT steht für eine praxisnahe Berufsorientierung und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern aus Hochfranken durch die Kooperation mit STARTUP TEENS und dem StartUpLab der Hochschule Hof, hautnahe Einblicke in die Gründerszene zu bekommen.


Mehr zum Thema