Kostenlos abonnieren

Werden Sie regelmäßig per E-Mail über neue Ausgaben der campuls informiert. Sie können Ihr kostenloses Abo jederzeit einfach online über den Abmeldelink im Newsletter kündigen.

Weitere Infos zu Datenschutz & Widerrufsrecht finden Sie hier.

Doppelabschlüsse an Partnerhochschulen in Russland und Kasachstan möglich

Wer an der Hochschule Hof Informatik oder Wirtschaftsinformatik studiert, wird es zukünftig noch leichter haben internationale Erfahrungen zu sammeln. Die Hochschule hat sogenannte Doppelabschlussabkommen mit der Universität Perm in Russland und der Hochschule KAZGUU in Kasachstan abgeschlossen. Die Verträge ermöglichen Studierenden eine feste Anzahl an Auslandssemestern und die gegenseitige Anerkennung von dort zusätzlich erworbenen Abschlüssen. Davon soll auch die heimische Wirtschaft profitieren.

Die Universität im russischen Perm; Bild: University of Perm;


Bei Doppelabschlussabkommen werden die Lehrpläne der jeweiligen Studiengänge mit jenen der Partnerhochschule abgestimmt. „Dadurch steht einer gegenseitigen Anerkennung der Leistungen – bis hin zum Abschluss – nichts im Weg“, erklärt Prof. Dr. Andrej Bachmann, Dekan der Fakultät Informatik an der Hochschule Hof. Durch die Abkommen wird aber auch bereits definiert, in welchen Semestern die Studierenden einen Auslandsaufenthalt absolvieren und welche Lehrinhalte dabei angeboten werden. „Diese absolvierten Module werden dann automatisch gegenseitig anerkannt“, so Prof. Dr. Bachmann.

Die Hochschule KAZGUU in Nur Sultan, Kasachstan; Bild: KAZGUU;

Renommierte Partnerhochschule

Konkret wurden zwei Abkommen abgeschlossen: Studierende im Masterstudiengang Informatik können nach einem Semester Auslandsaufenthalt an der Universität Perm in Russland einen zweiten Master-Abschluss in “Software Engineering”, “Intelligent Systems”, “Computer-Based Systems for Data Processing and Management” oder “Automation of Social and Economic Systems” erwerben. Für Studierende im Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik findet die Kooperation mit der Hochschule KAZGUU in Nur Sultan, Kasachstan statt. Als zweiter Abschluss wird hier “Business Administration in Information Technology” angeboten.

KAZGUU ist unserer langjähriger Partner im Bereich Wirtschaft. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit wird nun auf die Wirtschaftsinformatik ausgedehnt. Die Universität Perm ist ein neuer Partner mit einem starken Informatik-Angebot im Master-Bereich, so dass wir unseren Studierenden hier eine exzellente Qualifikation anbieten können.“

Prof. Dr. Andrej Bachmann, Dekan

Prof. Dr. Andrej Bachmann, Dekan der Fakultät Informatik;
Bild: Hochschule Hof;

Größere Aufstiegschancen durch Doppelabschluss

Für die Berufspraxis hat dies ausschließlich Vorteile: „Agile, internationale Teams sind Kern der modernen Softwareentwicklung. Das gilt nicht nur für große internationale Konzerne,
sondern inzwischen auch für den Mittelstand. Die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Informatik-Absolventinnen und Absolventen mit Entwicklerteams aus Osteuropa oder Asien Arbeit zusammenarbeiten, ist sehr hoch. Durch den Erwerb eines zweiten Abschlusses werden die Studierenden nicht nur fachlich auf diese Zusammenarbeit vorbereitet, sondern erwerben auch wichtige interkulturelle Kompetenzen“, erklärt der Dekan. Ein doppelter Abschluss erhöhe zudem die Chancen auf dem Arbeitsmarkt und ermögliche größere Aufstiegschancen.

Stärkung der regionalen Wirtschaft

Beide Abkommen gelten ab sofort. Die ersten Austauschsemester für Studierende der Hochschule Hof werden entsprechend bereits im kommenden Jahr stattfinden. Umgekehrt werden dann auch russische und kasachische Studierende nach Hof kommen.

Wir stärken damit auch die Wirtschaft der Region, denn Informatikerinnen und Informatiker sind begehrt.”

Prof. Dr. Sebastian Leuoth, Studiengangleiter Wirtschaftsinformatik

Und weiter: „Im Rahmen des Doppelabschlussabkommens mit unserer Hochschule lernen talentierte junge Menschen die Region Hof und ihre Unternehmen kennen und vertiefen ihre Sprachkenntnisse. Durch den vor Ort erworbenen Abschluss werden sie dann auch als Arbeitskräfte für unsere Unternehmen interessant“, ergänzt Prof. Dr. Sebastian Leuoth, Studiengangleiter für Wirtschaftsinformatik.

Rainer Krauß

Mehr zum Thema