Kostenlos abonnieren

Werden Sie regelmäßig per E-Mail über neue Ausgaben der campuls informiert. Sie können Ihr kostenloses Abo jederzeit einfach online über den Abmeldelink im Newsletter kündigen.

Weitere Infos zu Datenschutz & Widerrufsrecht finden Sie hier.

Entwürfe für ein neues Walderlebniszentrum in Mehlmeisel

Am Freitag, 9. Juli um 16 Uhr, präsentieren Studierende aus dem 4. und 6. Semester des Studiengangs Kommunikationsdesign am Campus Münchberg der Hochschule Hof ihre Konzeptionen, Entwürfe und Prototypen für ein neues Walderlebniszentrum in Mehlmeisel im Fichtelgebirge, welches in Zukunft verwirklicht werden soll. Es handelt sich dabei um ein Kooperationsprojekt der Hochschule Hof mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth  –  Münchberg sowie der Bayerischen Forstverwaltung.

Bild: Hochschule Hof;

Anfang 2019 lieferte eine umfangreiche Machbarkeitsstudie mit Umfeldanalyse für die Errichtung eines Walderlebniszentrums der Bayerischen Forstverwaltung ein positives Ergebnis für den Standort. Studierende der Hochschule Hof hatten nun die Aufgabe, Ideen für das Bauprojekt zu entwickeln:

„In unserer Ausstellung der Entwürfe soll der faszinierende Lebensraum – das Fichtelgebirge – mit seiner besonderen Pflanzen- und Tierwelt im Wald, unserem wertvollster Klimaschützer, vorgestellt werden“, berichtet Prof. Claudia Siegel, welche das Projekt gemeinsam mit Prof. Michael Zöllner leitet.

„Unsere Studierenden haben im Sommersemester eine räumliche Gesamtkonzeption erarbeitet sowie digitale und analoge Exponate entwickelt, welche das Thema für eine breite Zielgruppe erlebbar machen.“

Prof. Claudia Siegel

Das Walderlebniszentrum Mehlmeisel

Das Walderlebniszentrum wird in Mehlmeisel entstehen – mitten im Fichtelgebirge –  auf etwa 800 Metern Höhe in einem Naturschutzgebiet. Mit seinen zahlreichen Wanderwegen und seiner besonders großen Vielfalt an Tieren und Pflanzen ist es ein beliebtes Ausflugs- und Reiseziel. Hier kann man mit etwas Glück seltene Blumenarten wie den Siebenstern oder die Arnika entdecken oder sogar einen Luchs durch das grüne Dickicht streifen sehen.  

Zusammenspiel von Technik und Natur

Die Studierenden laden mit Ihren Entwürfen herzlich dazu ein, in die Lebenswelt des Waldes einzutauchen und sich von den einzigartigen Themen und Ausstellungsstationen begeistern zu lassen. Eine Besonderheit dabei ist das harmonische Zusammenspiel aus unmittelbarer Naturbegegnung und modernster Technologie.

Die Vermittlung von Informationen geschieht dabei einerseits mittels Machine Learning oder Augmented und Virtual Reality. Andererseits aber nimmt sich die Technik durch das Prinzip des Shytech merklich zurück und stellt die Information und damit die Natur in den Vordergrund.”

Prof. Michael Zöllner
Vorbereitungen im Teamwork; Bild: Hochschule Hof;

Natur erlebbar gemacht

Die Ausstellung soll die Naturgesetze und neue Erfahrungen erlebbar machen. Man  lernt zum Beispiel einen Dachsbau von innen kennen oder erfährt, wie der Wald bewirtschaftet wird. Auch können sich die Besucher auf eine Zeitreise des Baumes vom Keimling bis zum Totholz begeben. Durch Gestensteuerung ist wird die heimische Vogelwelt lebendig. Spannende Animationen und innovative Technik ermöglichen es, auch verborgene Orte des Geschehens zu beobachten, etwa die Bewohner eines Biotopbaums oder die Anatomie verschiedener Tiere.  

Teilnahme an der Präsentation

Los geht die Vorstellung der Entwürfe, bei der auch Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann ein Grußwort sprechen wird, am 9. Juli 2021 um 16 Uhr in Zoom unter diesem Link…

bit.ly/wez2021

Prof. Claudia Siegel

Mehr zum Thema