Das Magazin der
Hochschule Hof

Kostenlos abonnieren

Werden Sie regelmäßig per E-Mail über neue Ausgaben der campuls informiert. Sie können Ihr kostenloses Abo jederzeit einfach online über den Abmeldelink im Newsletter kündigen.

Weitere Infos zu Datenschutz & Widerrufsrecht finden Sie hier.

Neue Lehrveranstaltung im Sommersemester: #ideationweek2021 – Lernen wie im Silicon Valley!

Im Sommersemester 2021 findet die erste Ideationweek an der Hochschule Hof statt. Sie wird vom Projekt Startuplab organisiert. Die Ideationweek ist eine fünftägige Lehrveranstaltung im Workshopformat und vergleichbar mit einem Hackathon. Thema der Premiere in diesem Jahr ist „Das Autohaus der Zukunft“.

Auf neue Ideen kommt es an – nicht nur, aber besonders bei der ideationweek!
Bild: Bonneval Sebastien on Unsplash

Ziel ist es, innerhalb von nur fünf Tagen neue und innovative Geschäftsmodelle, umsetzbare Zukunftsstrategien, neue Produkte oder Services auf Grundlage einer realen Problemstellung eines Partnerunternehmens zu entwickeln. Partnerunternehmen der #ideationweek2021 ist das Mercedes-Autohaus Müller mit Hauptsitz in Hof.  

Fünf Tage, fünf Teams, ein gemeinsames Ziel

Die Studierenden durchlaufen während der Ideationweek verschiedene Prozessschritte, die sich am Design-Thinking-Ansatz und dem von Google Ventures entwickelten Design Sprint orientieren: vom Verstehen der Problemstellung über das Entwickeln von Prototypen bis hin zur Evaluation und Abschlusspräsentation von konkreten Lösungsmöglichkeiten. Dabei werden sie von erfahrenden Coaches, ProfessorInnen und ExpertInnen aus dem Unternehmen begleitet. Betriebsbesichtigungen und die Teilnahme an internen Besprechen verschaffen ihnen schnell einen Einblick in die Betriebsabläufe. Die TeilnehmerInnen arbeiten dabei in interdisziplinären Teams mit bis zu vier Personen.

Wir arbeiten während der Ideationweek nicht am Modell, simulieren nicht, sondern es ist echt: echte Kunden, echte Herausforderungen. Das ist das Spannende daran.“

Jörg Raithel, Startuplab-Projektkoordinator und Organisator der Ideationweek

Thema 2021: Das Autohaus der Zukunft

Die Automobilbranche befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Das betrifft die Hersteller genauso wie die Autohäuser. Insbesondere die Digitalisierung bedeutet Herausforderungen, aber auch eine Fülle an Chancen.

„Die Digitalisierung hat erheblichen Einfluss auf die Bereiche Service und Vertrieb im Kraftfahrzeuggewerbe. Moderne Autos überwachen sich mittlerweile zu großen Teilen selbst. Das verändert die Anforderungen an uns als Servicedienstleister.”

Alexander Müller, Geschäftsführer Auto Müller

Und weiter: “Gleichzeitig ändern sich die Mobilitätsbedürfnisse und das Informationsverhalten unserer Kunden und damit auch die Anforderungen an unseren Vertrieb. Wir möchten während der Ideationweek zusammen mit den Studierenden Ansätze für neue Geschäftsmodelle entwickeln.“

Bild: Bonneval Sebastien on Unsplash

Der Termin:
21. bis 25. Mai 2021 (Pfingstwochenende). Die Ideationweek wird je nach Coronasitua-tion als Online-, Hybrid-, vorzugsweise aber als Präsenzveranstaltung im Einstein1 durchgeführt.

Die Zielgruppe:
Die Ideationweek wird fakultätsübergreifend angeboten. Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich. Es wird aber empfohlen, mind. 60 ECTS im Bachelorstudium erbracht zu haben. Für Masterstudierende gibt es keine Einschränkungen. Die Lehrveranstaltung wird in Deutsch abgehalten (einzelne Impulsbeiträge ggf. in englischer Sprache).

Die Bewerbung / Einschreibung:
Die Anzahl der TeilnehmerInnen ist begrenzt. Für die Teilnahme ist eine Onlinebewerbung notwendig. Die Einschreibung erfolgt nach erfolgreicher Bewerbung durch die Dozenten (Prof. Dr. Anke Müller, Prof. Dr. Michael Seidel) über moodle. Weitere Informationen unter https://www.hof-university.de/wirtschaft/startuplab.html.

Die Prüfungsleistung:

Sie umfasst die verpflichtende Teilnahme an der Ideationweek (5 Tage), eine Abschlusspräsentation sowie eine Studienarbeit. Es können abhängig vom jeweiligen Studiengang bis zu 5 ECTS vergeben werden. Bitte im Vorfeld mit dem/der StudiengangsleiterIn klären.

Jörg Raithel

Mehr zum Thema